Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

AKTUELL:

(!) Gemeinsames Tanzen: Kapelle Dranske, Rügen, Wittow, Samstag  11.05.|18.05.|25.05.|
01.06.19| jeweils 16.30 h

__________________________

(!) Kreistanz + Freitanz
 in Dranske, Insel Rügen.
_______________________
(!) Freies Tanzen
MAGIE FREITANZ Leipzig 
demnächst neu.
__________________________
• Die
TANZBALANCE-
Trainerausbildung
 im KREISTANZ // FREITANZ
auf Rügen. Bei Interesse bitte melden.

_______________________ 
Unser Beitrag für den I.V.E.OstseeDanceCup´19Cornelia ist Jurymitglied.

TANZ + ATEM

Der Atem ist die Brücke nach Innen. Unser Atem ermöglicht überhaupt die Bewegung unseres Körpers. Mit kraftvollem Ausatmen können über die Luft eingenommene Gifte wieder ausgeschieden werden um damit den Zellstoffwechsel und die Immunabwehr anzuregen und letztendlich die Entgiftungsorgane, wie Haut, Dickdarm und Harnwege zu entlasten. Bewusstes Einatmen geht dabei dem bewussten Ausatmen voraus. Ist die Atmung nicht gut, verlieren wir die Fähigkeit zu verdauen, physisch und psychisch betrachtet. Alles was wir spontan verspüren, ob wir uns gut fühlen oder in Anspannung sind, ob wir schlafen, essen oder uns im beruflichen oder familiären Alltag befinden, alles hat Einfluss auf unseren Atem. Geht es uns schlecht, atmen wir schlecht, bleibt „uns die Luft“ weg. Der Atem ist die Essenz von Leben und Bewegung. Ein tiefer, regelmäßiger und stabiler Atem gibt dem Körper das Signal für Beständigkeit und Gesundheit.
Lernen wir unseren Atem kennen. Lernen wir, mit unserem Atem zu atmen und: zu tanzen. 

Bewusstes Atmen und Tanzen sind gut miteinander vereinbar. Zur dynamischen Bewegung stellt sich das entsprechende Atmen ein und verhilft dem Körper zu einer erhöhten Sauerstoffverarbeitung. Dies regt den Stoffwechsel an und befördert körperliche und geistige Prozesse. Der Atem ist d i e vegetative Funktion des Körpers, die sich bewusst beeinflussen lässt und es lohnt sich genau hinzuschauen w i e geatmet wird. Im Alltag wird meist unbewusst zu hastig und zu flach Luft geholt. Dies führt zu einer chronischen Beschränkung im Atmen. Wird uns dies bewusst, kann effizienteres Atmen befreien, die Sinne öffnen, Stress und Ärger transformieren und Hemmendes lösen. Der Atem ist die Brücke nach Innen. Unser Atem ist damit eine sehr natürliche Quelle zur Selbstheilung. Richtiges Atmen braucht eine aufrechte Körperhaltung, eine gute Bodenhaftung und die Konzentration auf den Augenblick. Dann kann der Atem frei fließen. Besonders freies Tanzen befördert diese Körperwahrnehmung, diesen Fluss und rhythmische Bewegungen helfen fast wie von selbst. Ergänzen wir nun bewusst die bereits unbewusst vorhandenen Abläufe mit gezieltem Atmen bestärken wir unsere eigenen Ressourcen.
Schön ist, beim Einatmen den Atem durch die Nase fließen zu lassen. In der Nase befindet sich ein feines Gewebe von Nervenenden, welches mit wichtigen Organen, hormonellen Zentren und Muskelbereichen unseres Körpers verbunden ist. Durch eine gute Nasenatmung atmen wir tiefer ein und gewährleisten so eine bessere Sauerstoffversorgung. Das bewusste Ausatmen sollte über den Mund erfolgen und weit über den Körper hinaus führen. Alle Zellen des menschlichen Körpers erneuern sich stetig. Über das bewusste Ausatmen werden somit Rückstände abgestorbener Zellen ausgeschieden. Wohlsein, ein stabiles Immunsystem oder auch Alterungsprozesse sind so durchaus gestaltbar und Imbalancen jeglicher Art können ausgeglichen werden.
Für kluges Atmen und Tanzen gelten folgende Faustregeln: Nicht zu flach oder zu kurz atmen, lieber tiefer ein und aus. Gutes Ausatmen bei Belastung und Anspannung: tief über den Körper hinaus, durch den Mund. Genaues Einatmen bei Entlastung und Entspannung: weit in den Körper hinein, durch die Nase. Wird so der persönliche Atemrhythmus in das eigene Tanzen integriert, ergeben sich mitunter befreiende Erlebnisse, die als ein großes Loslassen, oder als Gefühl des Fließens empfunden werden. So können auch Anspannungen verschwinden oder ein besonderes Wohlbefinden erreicht werden.